Die überbetriebliche Ausbildung modernisieren — Sonderprogramm zur Digitalisierung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten - Förderrichtlinie 1

Digitale Kompetenzen sind mittlerweile in nahezu jedem Ausbildungsberuf gefragt. Insbesondere die digitalen Anforderungen an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Lebensmitteleinzelhandels steigen kontinuierlich. Kundenberatung, Disposition und Onlinehandel sind dabei nur einige Schlagworte. Überbetriebliche Berufsbildungsstätten (ÜBS) - wie die food akademie Neuwied - unterstützen die mittelständischen Lebensmittelhändler und Lebensmittelhändlerinnen (KMU) dabei, diese Fachkräfte zeitgemäß auszubilden. Sie ergänzen die Ausbildung mit digitalen Inhalten, wenn Betriebe diese nicht selbst vermitteln können. Auch das Lernen in der ÜBS wird digitaler. Daher müssen ÜBS innovative Technik anschaffen und Lernszenarien kontinuierlich weiterentwickeln.

 

Aus diesem Grund plant die food akademie Neuwied in dem Projekt "faN digital" über das Sonderprogramm ÜBS-Digitalisierung u.a. die Anschaffung von mobilen Smartboards, Dokumentenkameras, 3-D-Drucker sowie Laptops und Tablets für einen digitalen, projekt- und handlungsorientierten Unterricht.


 

Wir bitten um um Beachtung unserer aktuellen öffentlichen Ausschreibungen auf

Bildergebnis für subreport

Aktuell sind folgende Ausschreibungen online:

Angebote müssen elektronisch über subreport ELViS eingereicht werden!


Ansprechpartner

Thorsten Fuchs

Tel. 02631 / 830400

fuchs[at]food-akademie.de



Das Projekt „faN digital“ wird gefördert im Sonderprogramm ÜBS-Digitalisierung aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Das Sonderprogramm wird durchgeführt vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).